>Historisches
 

Angespornt durch den Auftritt des Spielmannzuges „Heimatklänge“ aus Waltrop zum 23. Schützenfest im Jahre 1960 fand sich eine kleine Schar von musikbegeisterten Schützen zwanglos zusammen mit dem festen Vorsatz, ein eigenes Tambourcorps zu gründen. Hauptinitiatoren dieser Gruppe waren die aktiven Schützen Wilhelm Schlömer vom Jägerzug „Vollkorn“ und Winand Schlömer vom Marinezug „Blaue Jungs“. Die Freude war groß in der kleinen Gemeinschaft, als ein ehemaliger aktiver Spielmann, Franz Lirmann, sich bereit erklärte, die musikalische Ausbildung der Tambouren und Flötisten zu übernehmen. Die Schützenbruderschaft übernahm in ihrer Jahreshauptversammlung die finanzielle Patenschaft für dieses junge Unternehmen. Am 4. August 1960 war es dann soweit: Das Tambourcorps „IN TREUE FEST“ Hackenbroich-Hackhausen wird aus der Taufe gehoben. Die Gründer waren damals: Albert Bedbur, Hans Bedbur, Horst Bressler, Josef Gieling, Arthur Grob, Hans Grob, Helmut Hanf, Friedhelm Helmig, Karl-Heinz Küpper, Franz Lirmann, Peter Nicolini, Heinz-Dieter Peters, Hans Schlömer, Hans-Josef Schlömer, Theo Schlömer, Wilhelm Schlömer, Winand Schlömer, Achim Schulz, Albert Schwickert, Dieter Schwickert.

 

Der erste Auftritt war dann schon beim Martinszug im November 1960 und ein Jahr später zum Schützenfest in Hackenbroich.

 

Heute ist das Corps auf rund 50 aktive Spielleute angewachsen und ist stolz darauf, dass 110 fördernde Mitglieder das Corps finanziell und ideell unterstützen. Neben Auftritten bei den heimischen Schützenfesten hat sich das Tambourcorps auch bei Auftritten außerhalb der Stadtgrenzen einen Namen gemacht. So spielt es seit 15 Jahren beim Rosenmontagszug in Köln in den weiß-roten Uniformen der  Prinzengarde. Reisen nach Calella/Spanien und nach Neustadt-Glewe bei Schwerin sind weitere Beispiele für internationale und überregionale Auftritte.

 

[<Zurück]